LFC Wochenende und Wahl 2017

Das Event
Der MLC München e.V. ist diesjähriger Ausrichter der Delegiertenversammlung der LFC sowie der Wahl des „MR FETISH GERMANY 2017“. Wir freuen uns darauf, an diesem Wochenende Mitglieder unserer befreundeten Clubs sowie Fetisch-Freunde begrüßen zu dürfen.


Die Veranstaltungen im Einzelnen

Freitag den 03.11.2017
• 19.30 Uhr: „Get together“ mit Kandidatenvorstellung im Rahmen des
   Fetish-Abend im SUB, Müllerstraße 14, Eintritt frei.
• Ab 21.00 Uhr:„LFC-Leather Night“ im UnderGround, Machtlfinger Str. 29

Samstag 04.11.2017
• 18.30 Uhr: Wahl des „MR FETISH GERMANY 2017“ im Rahmen eines
   Fetish-Dinners im „Zunfthaus München“, Thalkirchner Str. 76.
• Ab 21.00 Uhr: LFC-Fetish Party im UnderGround, Machtlfinger Str. 29

Sonntag 05.11.2017
• Von 15.00 - 22.00 Uhr: LFC-Naked Party im UnderGround, Machtlfinger Str. 29


Tickets

Tickets für die Wahl sowie die Partys an diesem Wochenende im UnderGround sind ab SOFORT erhältlich!

Wir haben für euch folgende Ticket-Optionen:

• LFC-Leather Night zum Preis von 15.- € im UnderGround
• Wahl des MR FETISH GERMANY zum Preis von 24.- € im Zunfthaus
   inklusive 3-Gänge-Menü und 2 Getränken (Bier oder alkoholfrei)
• LFC-Fetish Party zum Preis von 15.- € im UnderGround
• LFC-Naked Party zum Preis von 10.- € im UnderGround

ZUM TICKET-SHOP


Der MLC sponsert für Gäste der Mr. Fetish Germany Wahl einen Bus, der nach der Veranstaltung direkt in Süddeutschlands geilste Fetish-Location fährt (Plätze nur so lange bis der Bus voll besetzt ist).


Die Kandidaten für die Wahl zum "MR FETISH GERMANY 2017"

Andreas

Für den Müncher Löwen Club tritt Andreas als Kandidat zum Mister Fetish Germany an. Als Bavarian Mister Leather 2015 konnte Andreas bereits zahlreiche Kontakte mit anderen Clubs knüpfen. Ebenso gelang es ihm in Interviews und öffentlichen Auftritten für Verständnis und Akzeptanz ausserhalb der Community zu werben.

Bereits seit einigen Jahren engagiert sich unser ehemalige BMrL erfolgreich im heimatlichen Club, wie etwa bei der Durchführung des CSD oder des Lederdinners und der BLUF-Partys. Auch meldet sich Andreas immer wieder mit kritischen Kommentaren in den Stadtmagazinen zu Wort. „Mir geht es um eine Vielfalt in Einheit. Ein Anderssein in der eigenen Gruppe muss man auch aushalten können, aber nur so sehe ich die Möglichkeit sich dem reaktionären Druck von außen Stand zu halten.

Sein Ruhepol sind deine Freunde und sein Mann, und natürlich sein Hund, der mit großen Augen alle Schritte seines Herrchens nachverfolgt.

Wir wünschen Andreas viel Glück zur Wahl dem Mister Fetisch Germany 2017.


Manuel 'Suri' Fricke, 31

Als Mr Leather Hessen 2016 kandidiere ich zum MFG 2017.

Diesen kurzen Vorstellungstext zu schreiben ist für mich genauso schrecklich wie auf der Bühne zu stehen. Warum Ich dennoch oder dann überhaupt kandidiere sind die faszinierenden Menschen unserer Community.

Als Schärpenträger bin Ich natürlich Repräsentant und sichtbar aber die meiste Zeit stehe Ich unter tollen Menschen in Paraden und halte mit ihnen "gemeinsam" die Flagge hoch. Die Menschen unserer Community motivieren mich und halfen mir das Amt des MLH2016 so gut Ich konnte auszuführen.

Repräsentatives, Spendenaktionen für die Aidshilfe, diverse Unterstützungen von Veranstaltungen wie die Ballnacht der Aidshilfe in Wiesbaden waren Projekte bei denen Ich gerne mitgewirkt und geholfen habe. Als MFG2017 möchte Ich auch wieder Spendenaktionen organisieren. Allerdings möchte Ich mit den Spenden die Deutsche Depressionshilfe unterstützen. Ich als selbst unter Depression Leidender möchte mich gegen die Tabuisierung dieses Themas in der Öffentlichkeit und für eine größere Akzeptanz für Menschen die unter dieser Krankheit leiden einsetzen.


Manuel, Mr Leather Hamburg 2017

Hi, ich bin der Manuel und egal wie alt ich bin oder woher ich komme, Fetisch hat keine Altersgrenze, Fetisch hat keine Landesgrenze, aber Fetisch hat eine Gemeinschaft und wir alle sind diese Gemeinschaft.

Vor dreizehn Jahren schien es mir unwahrscheinlich, dass ich nach Deutschland umziehen werde und in Hamburg wohnen werde. Aber ich habe es geschafft.

Vor zwei Jahren, schien es mir unmöglich, dass ich Mr Leather Hamburg werde und die Leder- und Fetischszene in Norddeutschland vertrete. Aber ich habe es geschafft.

Vor einem Jahr schien es mir unmöglich, dass ich eine Gruppe von Titelträgern und Vertretern aus den verschiedenen Schwulenszenen Deutschlands und Europas auf dem ältesten und berühmtesten LEATHERPARTY der Welt sammeln werde. Aber ich habe es geschafft.

All dies scheint unmöglich, aber es ist passiert.

Deutsch und Englisch sind nicht meine Muttersprachen, deshalb bin ich in die beiden Sprachen nicht fließend. Trotzdem wurden mir viele Türen geöffnet und ich war überall willkommen. Ich habe mich willkommen und geschätzt, respektiert und geliebt gefühlt.
Meine Erfahrung als der Vertreter des MSC Hamburgs und als Vertreter der norddeutschen Fetisch- und Schwulenszene habe ich gelernt, dass nichts unmöglich ist, solange man es wirklich wünscht. Aber vor allem ist es sehr wichtig, unsere Herzensangelegenheit zu kommunizieren.

In dem Jahr bevor ich Mr Leather Hamburg geworden war, habe ich angefangen verschiedene Repräsentanten der deutschen und europäischen Lederszene zu beobachten. Ich bin ihnen gefolgt und ich habe viel gelernt. Meine Meinung ist, dass Kommunikation ganz besonders wichtig ist und auch der Umgang miteinander. Ich denke, es ist wichtig die deutsche und europäische Schwulenszene sich zu vereinigen. Ich habe bemerket, dass viele Leute folgen oder sich für die schwule Fetischszene interessieren, aber leider gibt es in der Szene in Deutschland und der Szene Europa manchmal sehr unterschiedliche Meinungen. Das ist manchmal sehr verstörend.

Fetisch als ein Wort gilt nicht nur für den Leder oder Gummi, Stiefel oder Sneakers Szenen.
Fetisch ist ein Wort, das eine gesamte Welt repräsentiert die aus Menschen mit zugleich ähnlichen aber auch vielfältigen Interessen besteht; Menschen, die sich von Dingen angezogen fühlen, die ihre Vorlieben und ihren Geschmack repräsentieren. Alle diese sind in dem Wort Fetisch vereint.

Es gibt keine festgelegten Projekte oder einen fertigen Weg. Es gibt nur den Wunsch und den Bedarf Leute kennenzulernen und sich mit ihnen in Deutschland und Europa zusammen zu kommen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Das Ideal ist, alles was die schwule Fetischwelt in ihrer Vielfalt repräsentiert, zu fördern und zu vereinen, ohne jemand zu schaden.

Wenn ich auf die letzten 8 Monate zurückschaue, bin ich zufrieden, denn ich sehe, wie viele Dinge, die unmöglich schienen tatsächlich verwirklicht werden konnten. Alles mit Leidenschaft und Herz. Das ist der richtige Weg die Fetischgemeinschaft stärker und größer zu machen.

Ehrlich euer

Manuel Zanghi